Практикум по развитию коммуникационных компетенций в языке профессии для студентов 3 курса факультетов мэо и мбда - davaiknam.ru o_O
Главная
Поиск по ключевым словам:
Похожие работы
Название работы Кол-во страниц Размер
Практикум по развитию коммуникационных компетенций в языке профессии... 5 425.84kb.
Сборник дополнительных упражнений для студентов I курса вводно-фонетический... 4 728.5kb.
Вопросы к экзамену по курсу «мэо» для студентов 3 курса ф-та мэо... 9 1304.47kb.
Вопросы к экзамену по курсу "мэо" для студентов 2 курса факультета... 1 22.45kb.
Практикум по грамматике французского языка. Методическая разработка... 8 568.13kb.
Практикум учебно-методическое пособие для студентов факультетов психологии... 18 3406.21kb.
Практикум по английскому языку для студентов-дизайнеров: Практикум... 1 178.4kb.
Образовательная программа в. В. Шмелев, О. В. Хмыз глобализация мировых 1 22.25kb.
Практикум Новосибирск 2010 1 253.43kb.
Учебно-методическое пособие для студентов 1, 2 курса заочного обучения... 29 1110.91kb.
Учебно-методическое пособие для студентов I курса учетно-финансового... 6 429.56kb.
Вехи газпромовской суетни 4 565.15kb.
Направления изучения представлений о справедливости 1 202.17kb.

Практикум по развитию коммуникационных компетенций в языке профессии для студентов - страница №1/7






Бадаева Н.В., Долбина И.Г.

Язык профессии –Wirtschaftsdeutsch

Практикум по развитию коммуникационных компетенций в языке профессии

для студентов 3 курса факультетов МЭО и МБДА
Heft 27


2011 г.


Методическая записка
Основной целью данного Практикума является формирование и закрепление следующих коммуникационных компетенций:
1. Аннотирование и реферирование на немецком языке немецких печатных и аудиоматериалов в рамках профессиональной сферы общения

2. Способность вести беседу, дискуссию на немецком языке по актуальным проблемам экономики

2. Перевод профессионально-ориентированных текстов с немецкого языка на русский язык

3. Чтение и понимание научной литературы по экономике на немецком языке

4. Быстрое и качественное получение, понимание, анализ, воспроизведение, и передача экономической информации на немецком языке, а также обмен информацией

5. Использование немецкого языка в качестве инструмента для углубления профессиональных знаний

6. Понимание часто встречающихся в профессиональной литературе идиоматических выражений, метафор и других фигур речи

7. Умение создавать и пользоваться «индивидуальным экономическим» словарем
а также закрепление следующих аналитических компетенций:
1.Знание основных глобальных тенденций и учет их влияния на развитие мировой экономики, экономики России, экономики Германии и Европейского Союза, США, Китая, Южной Америки

2.Способность сформулировать поисковый запрос на немецком языке и найти необходимую информацию, включая немецкие поисковые системы и базы данных

3.Умение превращать информацию в знания, применять и делиться полученным знанием

4. Навыки постоянного отслеживания передовых научных достижений

в области экономики
Пособие состоит из двух частей :Heft 1(1 семестр) и Heft 2 (2 семестр), материалов для аудирования: 15 записей Deutsche Welle, Handelsblatt, Tagesthemen, FAZ (формат mp3) по 3-15 минут, общее время звучания – не менее 150 минут (2 семестр) и сборника грамматических упражнений (часть 1 и 2)

На занятие данным аспектом отводится 2 часа в неделю (1 пара). Учитывая 2 часа на зачет в зимнюю сессию, 4 часа на 2 контрольные работы в 1 семестре и 6 часов на 3 контрольные работы во 2 семестре, на сами занятия приходится 56 часов, т. е. 28 уроков по 14 в каждом семестре.

Каждая из частей состоит из 14 уроков, представляющих несколько (4-5) актуальных на данный момент тем, материалов для конференций по наиболее важным темам, например, «Насколько привлекательна экономика Германии для инвесторов?» или «Влияние падения цен на энергоносители на экономику Европейского Союза» по материалам немецкой прессы, и интервью немецких журналистов с известными экономистами. Все материалы аутентичные, в качестве источников используется чаще всего крупнейшая экономическая и финансовая газета Германии „Handelsblatt“, а также другие крупные издания, такие как «die Welt“, „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Allgemeine“, „Tagesthemen“, материалы радиостанций „Deutsche Welle“, „ARD“ „WDR 5“ и др.

Часть 2 (Heft 2) дополнена материалами для аудирования на CD и флэшкарте для работы в мультимедийных классах и самостоятельной работы студентов.
Пособие подготовлено в качестве электронной версии. Это решение принципиальное, не случайное. Темы и тексты пересматриваются два раза в год перед каждым семестром, от 30 до 50% текстовых материалов и материалов для аудирования заменяются на более актуальные. Например, в этом семестре активно обсуждалась тема «Альтернативные источники энергии. Энергетическая безопасность» по материалам немецкой прессы. Кроме того электронная версия дает возможность цветного выделения, включения различных диаграмм, фотографий, анимаций и видео, что, конечно, в значительной степени способствует выполнению задач по развитию у студентов необходимых компетенций.

Каждый урок состоит из текста для письменного перевода и последующего обсуждения, вопросов к тексту, словаря, в котором выделены лексические единицы для активного закрепления, а также списка словосочетаний, которые студент может использовать по своему вкусу и усмотрению для расширения своего индивидуального словаря.

В тексте выделены жирным шрифтом все грамматические явления, типичные для языка профессии, и курсивом экономическая лексика.

Грамматические явления обсуждаются во время работы над текстом и, в случае необходимости, прорабатываются по сборнику грамматических упражнений (Heft für Grammatik (Teil 1 und Teil 2). Объем 2,3 п.л.). По завершении каждой темы проводится конференция, на которой студенты делают доклады, используя материалы пособия и свои заготовки. Хотелось бы обратить внимание преподавателя, что методическая концепция пособия не предполагает опроса лексики с листа, письменного контроля слов и дополнительных упражнений для закрепления лексики. Материал урока и сам урок должны быть построены преподавателем так, чтобы лексические единицы закреплялись в процессе работы над текстами, работы с новостями и работы в мультимедиаклассе.
Примерная схема урока:

1. Урок всегда начинается с самостоятельно подготовленных студентами кратких новостей за неделю. Студент представляет преподавателю текст новости (желательно по теме урока или же по интересующей его теме, за развитием которой он будет следить) с указанием источника и даты. Экономическая лексика в тексте подчеркнута и выписана (не с целью контроля, а в качестве упражнения для закрепления). Каждый студент должен очень коротко, используя комфортные для него конструкции и выделенную лексику, передать содержание новости (Текст не должен выучиваться!). Новая информация и выписанная лексика коротко обсуждаются со всеми студентами (30-40 мин.)

2. Опрос переведенного дома письменно текста. Обсуждение вариантов перевода, грамматики и лексики. Ответы на вопросы по содержанию текста (20-30 мин.)

3. Устный перевод следующего текста или его части, обсуждение лексики и грамматики, а также проблемы, которой посвящена статья (15-20 мин.)

4. Обсуждение лексики, которая могла бы быть внесена в «индивидуальный словарь» студента ( 10 мин.)

Работа в мультимедийном классе (второй семестр):

Занятия в мультимедийном классе проводятся один раз в неделю. Урок начинается с опроса домашнего задания. Преподаватель записывает в кабины студентов текст для аудирования, над которым студенты работали дома, и новый текст, над которым будут работать на уроке и который будет задан на следующий урок. Преподаватель опрашивает повторение текста за диктором каждого студента индивидуально (без визуальной опоры), остальные в это время работают над новым текстом, затем обсуждается лексика и проходит опрос реферирования заданного текста. Можно предлагать и несколько (3-5) текстов в зависимости от имеющегося материала, темы и подготовки студентов). Все тексты

записываются в каждую кабину, но студенты работают над разными текстами.

Обязательная составляющая работы над текстом – написание скрипта и повторение за диктором без визуальной опоры (звучание 3-4 минуты), выбор лексики для индивидуального словаря – это, в основном, все дома. В аудитории - самостоятельное выделение на слух профессиональной лексики, выделение основных мыслей автора статьи. Преподаватель контролирует выписанную лексику, понимание содержания нового текста, обсуждает лексику и содержание нового текста со студентами и задает его на дом. Все студенты получают все аудиозаписи на первом уроке семестра. В течение семестра, как правило, появляются более актуальные материалы, тогда студенты получают дополнительно новые аудиозаписи с флэшкарты преподавателя.. Такая работа, конечно, требует очень тщательной подготовки преподавателя, он должен быть всегда в курсе актуальных проблем экономики и стараться быстро отражать их в учебных материалах, в том числе и в материалах для работы в мультимедийном классе.

Работа по созданию индивидуального словаря

Помимо освоения активной лексики, требуемой программой, каждый студент в течение обучения набирает свой, назовем его «индивидуальный» словарь профессиональной лексики, качество и объем которого зависит от многих причин, в том числе от способностей, заинтересованности, кругозора, общей и профессиональной эрудированности, компетентности, вкуса студента и, совсем не в последнюю очередь, от качества предлагаемого учебного материала. Поскольку основным источником для создания лексического запаса любого уровня, (от активного до пассивного и наоборот), является, все-таки, учебный и предлагаемый преподавателем дополнительный материал, существует возможность организовывать, направлять и контролировать (не с целью оценки) создание такого словаря. Студенту можно предлагать выписывать при работе с печатными и аудиоматериалами на немецком языке всю понравившуюся ему лексику, обсуждать ее, выяснять, что бы студент хотел взять на вооружение, что на его взгляд наиболее необходимо, создавать ситуации, способствующие активизации такого словаря. Эта работа также предъявляет серьезные требования и к преподавателю. В экономике, и особенно в последние годы, возникает большое количество новых лексических явлений, которые даже словарями online фиксируются со значительным опозданием, а некоторые из них успевают исчезнуть до того, как они находят свое отражение в словарях. И, тем не менее, знание этой профессиональной лексики в определенном временном отрезке абсолютно необходимо для развития коммуникационных компетенций в языке профессии. В этой связи выработка навыка постоянного отслеживания новых явлений в лексике представляется чрезвычайно важной задачей, в решении которой «индивидуальный словарь» играет основную роль.

И.Долбина

Energie

Lektion 1. Erdöl

Glossar: Begriffe rund ums Erdöl

Arabian Light - siehe Ölsorten.

Barrel - engl. 'Faß', das traditionelle Hohlmaß, das bereits in der Frühzeit der Ölindustrie benutzt wurde und bis heute die übliche Maßeinheit ist, in der Ölmengen auf dem Rohstoffmarkt gehandelt werden. Ein Barrel entspricht rund

159 Litern. Auch der Rohölpreis wird in Dollar pro Barrel berechnet. Im deutschen Sprachbereich ist auch die Bezeichnung 'Faß' gebräuchlich.



Brent - Bezeichnung für eine in der Nordsee geförderte Ölsorte, die als Richt-qualität am Ölmarkt gilt.(Referenzsorte). Siehe auch Ölsorten.

Crude Oil - engl. Bezeichnung für Rohöl.

Erdöl - einer der wichtigsten fossilen Rohstoffe. Erdöl dient als Energieträger nicht nur zur Wärmeerzeugung (Heizöl) oder dem Antrieb von Verbrennungsmotoren (Benzin, Dieselkraftstoff), sondern ist auch Rohstoff für viele Produkte (Kunststoffe). Erdöl ist entstanden durch die Zersetzung abgestorbener pflanzlicher und tierischer Kleinstlebewesen. Weltweit gibt es etwa 150 Milliarden Tonnen Erdölreserven, gegenwärtig werden weltweit ca. 3,5 Milliarden Tonnen jährlich gefördert.

Erneuerbare Energien - Erneuerbare Energien sind im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen unbegrenzt verfügbar, da sie nicht an begrenzte Stoffvorräte gebunden sind. Dazu zählen unter anderem Sonnenenergie (Solarthermie, Photovoltaik), Wind- und Wasserkraft, Geothermie (Erdwärme) und Energie aus der Verbrennung von Biomasse.

Förderquote - siehe OPEC.

Fossile Brennstoffe - (Kohlenwasserstoffe) feste, flüssige oder gasförmige Brennstoffe wie Kohle, Torf, Erdöl oder Erdgas, die in der erdgeschichtlichen Vergangenheit aus der Zersetzung von pflanzlichen oder tierischen Lebewesen entstanden sind.

Internationale Energieagentur - Nach dem Ölpreisschub 1973/74 beschlossen mehrere industrielle Verbraucherländer das Internationale Energieprogramm (IEP), das von der Internationalen Energieagentur (IEA) in Paris koordiniert wird. Dem Abkommen gehören 26 Staaten an, darunter die USA, Kanada, Japan, Neuseeland, Australien, Norwegen, Ungarn sowie die EU-Staaten. Zu den Aufnahmevoraussetzungen gehören eine Bevorratungspflicht der Ölverbrauchsmenge für 90 Tagen, politische Instrumentarien zur Ölnachfragedämpfung. Ziel des IEP ist es einen Krisenmechanismus zur Begegnung von Ölversorgungskrisen einzurichten (gemeinsames Ölverteilungssystem), die Kooperation zwischen Förder- und Verbraucherländern zu fördern.

Kooperationsrat der Arabischen Staaten am Golf (GCC) - die sechs am Persischen Golf gelegenen Staaten Bahrain, Qatar, Kuweit, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, haben sich im Mai 1981 zum sog. Golfkooperationsrat (Cooperation Council for the Arab States of the Gulf oder Gulf Cooperation Council) mit Sitz in Riad (Saudi-Arabien) vereinigt. Der GCC hat die Aufgabe, die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Beziehungen der Mitgliedsstaaten zu fördern (Freihandelsabkommen 1982, Zollunion bis 2005).

Mineralöl - Als Mineralöle werden die aus Rohöl hergestellten Energieträger wie Kraftstoffe, Brennstoffe (Benzine und Heizöle) oder Schmierstoffe (Öle und Fette) genannt.

Multinationale Mineralölkonzerne - Private oder staatliche Unternehmen, die weltweit im Mineralölgeschäft tätig sind. Zu den bedeutendsten Konzernen gehören Saudi-Aramco (Saudi-Arabien), Exxon Mobil (USA), Petróleos de Venezuela SA (Venezuela), National Iranian Oil Corporation (Iran), Royal Dutch/Shell (Großbritannien/Niederlande), BP Amoco (Großbritannien), TotalFinaElf (Frankreich).

OAPEC - Organisation arabischer Erdöl exportierender Staaten

(Organisation of Arab Petroleum Exporting Countries) mit zehn Mitgliedern, von denen acht auch der Opec angehören. Der Geschäftssitz ist in Kuweit. Ziel ist die Koordination der arabischen Ölpolitik. Rund 60% der Weltölreserven entfallen auf diese Staaten. Mitglieder sind: Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Algerien, Bahrein, Irak, Libyen, Qatar, Saudi-Arabien, Syrien und Tunesien.

Ölschiefer - ein aus Faulschlamm entstandenes, toniges Gestein mit hohem Bitumengehalt. Durch Schwelung kann aus Ölschiefer Öl gewonnen werden, dass durch Raffination zu Benzin, Dieselöl und Heizöl verarbeitet werden kann. Die Weltreserven an Ölschiefer betragen schätzungsweise über 320 Milliarden Tonnen, die größten Vorkommen liegen in den Vereinigten Staaten, Brasilien und der ehemaligen Sowjetunion. Die Ölgewinnung aus Ölschiefer ist jedoch gegenüber der Erdöl- und Erdgasförderung unrentabel.

Ölsorten - Öl kommt in mannigfachen Varianten vor. Man unterscheidet 'süße', das heißt schwefelarme (weniger als 0,5% Schwefelgehalt), von 'sauren', das heißt

schwefelreichen Sorten (mehr als 0,5% Schwefelgehalt). Im internationalen Handel gibt es Referenzsorten (engl. marker crude), nach denen sich die Preise für höher- bzw. minderwertigere Ölsorten richten. Die in der Nordsee geförderte schwefelarme Sorte Brent ist weltweit als Qualitätsmaßstab anerkannt. Daneben existieren für diverse regionale Ölmärkte eigene Standards, so für den amerikanischen Markt die Sorte West Texas Intermediate. Die Opec hat einen sogenannten Korb aus sieben Ölsorten zusammengestellt, der als Grundlage für die Preisberechnung der in den Opec-Ländern geförderten Ölsorten gilt. Dazu gehören unter anderem die Sorten Saudi Arabia's Arab Light, The United Arab Emirates's Dubai, Nigeria's Bonny Light, Algeria's Saharan Blend und Venezuela's Tia Juana Light.

OPEC - Kartell der Erdöl exportierenden Staaten (Organization of the Petroleum Exporting Countries), zu dem sich 1960 zunächst Venezuela, Iran, Irak, Saudi-Arabien und Kuweit zusammengeschlossen haben. Ziel des Zusammen –schlusses ist es, die Förderpolitik zu koordinieren und so das Preisniveau auf dem Rohölmarkt zu kontrollieren. Die Förderquote soll verhindern, dass es zu einem Überangebot von Rohöl kommt, das die Preise sinken lassen würde. Die

Quoten werden nach einem festgelegten Schlüssel auf die Mitgliedsländer verteilt. Größter Produzent ist Saudi-Arabien mit 33,5 Prozent. Es folgen Iran mit 14,6 Prozent, Venezuela mit 11,5 und die Vereinigten Arabischen Emirate mit 8,7, Nigeria mit 8,2 Prozent.



Petrochemische Industrie - Als Petrochemie wird die auf Erdölbasis arbeitende Erzeugung von chemischen Primärprodukten bezeichnet (im Gegensatz zur Mineralölverarbeitung). Rohstoff der Petrochemie ist Rohbenzin, erzeugt werden in erster Linie Aromaten wie Benzol und Toluol und Weichmacher oder Lösemittel.

Spotmarkt - Der sog. Spotmarkt bietet den Mineralölgesellschaften bei kurzfristig auftretenden Engpässen die Möglichkeit sich mit Ölvorräten zu versorgen. Spotmärkte haben lokal begrenzte Bedeutung, der Spotmarkt für Nordeuropa ist Rotterdam.

Synthetisches Benzin - Synthestisches Benzin basiert nicht auf Erdöl, sondern wird Verschwelung oder Hydrierung von Kohle gewonnen. Die Wirtschaftlichkeit der Herstellung synthetischen Benzins hängt vom Preisverhältnis zwischen herkömmlichen Benzin und Kohle ab; derzeit hat die Herstellung synthetischen Benzins kaum Bedeutung für den Kraftstoffmarkt.

Kolenwasserstoffe – fossile Brennstoffe wie Braunkohle, Steinkohle, Torf, Erdgas und Erdöl

Exkurs

Der Ölpreis

Öl und Wein – die beiden Begriffe sollte man wohl nicht in einem Atemzug nennen. Aber sie haben etwas gemeinsam: Wer Preise vergleichen will, muss berücksichtigen, dass Wein nicht gleich Wein und Öl nicht gleich Öl ist. Die verschiedenen Ölsorten sind von unterschiedlicher Qualität. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus. Händler achten auf Kriterien wie Dichte und Schwefelgehalt. Beispiel: Je weniger Schwefel eine Rohölsorte enthält, desto leichter lässt sich daraus Benzin, Diesel, Kerosin oder Heizöl produzieren. Solche Sorten sind dann teurer.
An den Märkten haben sich so genannte Referenzsorten profiliert, die quasi als Vergleichsmaßstäbe dienen. Die wichtigsten im Überblick:
West Texas Intermediate (WTI) – Referenzsorte an der Terminbörse New York Mercantile Exchange (NYMEX)
Brent Blend – Benannt nach dem Nordsee- Ölfeld Brent, Referenzsorte an der Londoner Terminbörse International Petroleum Exchange (IPE)
Tapis – Singapur
Dubai Fateh – Persischer Golf
Andere Ölsorten werden mit Auf- oder Abschlägen zu diesen Referenzsorten berechnet. Eine Sonderrolle nimmt das OPEC-Öl ein. Als Korb mit elf verschiedenen Ölsorten aus OPEC-Mitgliedstaaten wird es in der Regel mit einem Abschlag von etwa fünf Dollar gegenüber dem WTI-Öl gehandelt.
Neben der Preisermittlung an den Terminmärkten sind die Spotmärkte von großer Bedeutung für den Ölpreis. An den Terminmärkten werden langfristige Lieferungen vereinbart. Da Angebot und Nachfrage aber kurzfristig durchaus stark schwanken können, sind Händler darauf angewiesen, innerhalb kurzer Fristen liefern oder beziehen zu können. Die Spotmärkte stehen in der Regel mit den wichtigsten Umschlagplätzen in Verbindung, also mit den Häfen. Oft genannt wird zum Beispiel der Spotmarkt Rotterdam.
Dies sind nur die Preise an den Termin- und Spotmärkten. Bis das Öl in Form von Sprit, Heizöl oder anderen Produkten beim Verbraucher ankommt, durchläuft der Rohstoff noch einige Zwischenstufen: Raffinerien, Transport, Lagerung. Dann kommen noch die Steuern dazu, in Deutschland zum Beispiel 67 Eurocent pro Liter schwefelarmen Benzin.
Terminbörse f, -en - биржа срочных контрактов

Terminmarkt m, -märkte - рынок срочных контрактов

Spotmarkt m, - рынок контрактов на наличный товар с немедленной поставкой


Text 1. Ausblick 2010:

Droht eine Rohstoff-Blase?

1a.Das Jahr 2009 war ein gutes für die Rohstoffpreise; kräftig sind sie geklettert. Aber was kommt 2010 und später? Geht es weiter nach oben? Die Experten streiten sich. Während die einen sagen, noch sei das Ende der Rally nicht erreicht, warnen andere vor dem nächsten Absturz.

Die Rohstoffpreise werden im kommenden Jahr weiter steigen - soweit sind sich Experten einig. Doch während die einen darin ein Spiegelbild der sich erholenden Weltwirtschaft sehen, warnen andere vor einer Spekulationsblase.

„Solange die Zentralbanken die Schleusen offen lassen, können wir damit rechnen, dass die Rohstoffmärkte weiter steigen werden“, prognostiziert Gerd Henning Beck, Fondsmanager bei Lupus Alpha. Hingegen sieht LBBW-Rohstoffanalyst Frank Schallenberger Preissteigerungen bei Öl, Kupfer & Co als Folge einer steigenden Nachfrage im Zuge eines Aufschwungs: „Eine Blase sehe ich nicht."

Ob fundamentale Erholung oder spekulative Rally - wer im zu Ende gehenden Jahr auf Rohstoffe gesetzt hat, darf sich zu Weihnachten über satte Gewinne freuen. Der Preis für die Tonne des wichtigen Industriemetalls Kupfer hat sich seit Jahresbeginn auf zuletzt fast 7000 Dollar mehr als verdoppelt. US-Öl der Sorte WTI verteuerte sich im gleichen Zeitraum um gut 80 Prozent auf zuletzt etwa 73 Dollar je Fass. Dagegen nimmt sich die Rally an den Aktienmärkten bescheiden aus: Der Dax legte im gleichen Zeitraum knapp ein Viertel Prozent zu.

Im neuen Jahr sieht Schallenberger den Ölpreis auf rund 80 Dollar je Fass klettern. „Wir erwarten ein Wachstum der Weltwirtschaft, dann dürfte auch die Ölnachfrage wieder hochgehen und Preis moderat nach oben gehen.“

1b.Seine Kollegin Sintje Diek von der HSH Nordbank ist noch etwas zuversichtlicher. „Wir sehen weiter steigende Preise Richtung 85 Dollar am Jahresende. Dieser Trend dürfte sich auch 2011 fortsetzen“, prognostiziert sie. Neben einer Erholung der Wirtschaft in den westlichen Industrienationen verweisen die Analysten auf den steigenden Öldurst in den sogenannten aufstrebenden Märkten. „Die Chinesen fahren immer mehr Auto, da wird auch der Benzinverbrauch steigen“, sagt Schallenberger.

Andere Experten halten angesichts riesiger Öl-Lagerbestände schon das aktuelle Preisniveau für ungerechtfertigt hoch. „Es gibt aus meiner Sicht keinen fundamentalen Grund dafür, dass die Rohstoffmärkte so stark gestiegen sind. Der deutliche Preisanstieg in 2009 erfolgte vor allem wegen der massiv vorhandenen Liquidität und nicht aufgrund einer gestiegenen Nachfrage“, sagt Fondsmanager Beck. Hintergrund ist der sogenannte Dollar-Carry-Trade. Hierbei leihen sich Anleger bei der US-Notenbank Dollar fast zum Nullzinssatz und investieren sie in Staatsanleihen, Aktien und Rohstoffe.



„Die Rohstoffmärkte reagieren sehr nervös auf Nachrichten, die ein Ende des Quantitative Easing der Notenbanken wahrscheinlicher werden lassen. Dann würde die Blase am Rohstoffmarkt wohl platzen“, sagte Beck. Seit Ausbruch der Finanzkrise haben die Notenbanken in aller Welt die Wirtschaft mit einer Schwemme billigen Geldes stabilisiert. Christian Heger, Chief Investment Officer des Vermögensverwalters HSBC Global Asset Management (Deutschland), warnt vor den Folgen eines hastigen Ausstiegs aus der Politik des billigen Geldes. „Eine heftige Exit-Strategie würde mit Korrekturen an den Märkten einhergehen“, erklärt er und beruhigt zugleich: „Davon sind wir aber noch ein Stück weg." (3400)

Vokabeln

Absturz m –es, - - резкий спад

Rohstoff-Blase f, -, -en - спекулятивный пузырь на сырьевых рынках

rechnen mit Dat. - ожидать

im Zuge von Dat., Gen. – в ходе чего-л., по мере чего-л.

setzen auf Akk. - делать ставку на что-л.

sich verdoppeln - удваиваться

sich verteuern - удорожать

sich ausnehmen - выглядеть как-то

hochgehen - расти, повышаться

nach oben gehen – расти, повышаться

verweisen auf Akk. - указывать на что-л.

aufstrebend - развивавющийся, растущий

Lagerbestand (-bestände) - складские запасы

(un)gerechtfertigt - (не)оправданный

steigen(s) um… auf… - расти, увеличиваться на … до …

Hintergrund m, -es, - -im Hintergrund; vor dem Hintergrund – задний план, фон; на фоне чего-л.

Carry-Trade (engl.) – операция кэрри трейд; спекуляции валютными активами

Currency Carry Trade - Bezeichnung für eine Anlagestrategie auf dem Devisenmarkt. Der Investor nimmt dabei in einer Währung mit vergleichsweise niedrigen Zinsen einen Kredit auf. Das aufgenommene Geld investiert er dann in einer Währung mit vergleichsweise hohen Zinsen. Es handelt sich hier nicht um risikoarme Arbitrage. Der Investor trägt sowohl das Wechselkursrisiko als auch das Zinsänderungsrisiko. Die Rendite für den Investor setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Einerseits aus der Differenz zwischen Haben- und Sollzins und andererseits aus dem Ertrag aus der Wechselkursentwicklung. Um das Wechselkursrisiko und das Zinsänderungsrisiko zu reduzieren, können Zinsschwankungen über festverzinsliche Geschäfte eliminiert und das Wechselkursrisiko über Terminmarktgeschäfte reduziert werden. Diese Absicherungen reduzieren jedoch die erwartete Rendite.
Chief Investment Officer (engl) – главный инвестиционный директор; директор по инвестициям ?????.

einhergehen mit Dat. - сопровождать, сопутствовать

quantitative easing (engl.) - экон. валютное стимулирование; увеличение денежной массы; насыщение экономики денежной массой, количественное смягчение, ослабление


  • Folgende Wortverbindungen empfehlen wir Ihnen für Ihr individuelles Wörterheft:

  • andere vor einer Spekulationsblase warnen

  • die Schleusen offen lassen

  • im Zuge eines Aufschwungs

  • auf Rohstoffe setzen

  • im gleichen Zeitraum

  • aus meiner Sicht

  • fast zum Nullzinssatz leihen

  • Ausstieg aus der Politik (des billigen Geldes)

  • die Rohstoffmärkte werden weiter steigen

Text 2. Öl steuert auf neue Rekordpreise zu

05.01.11


Die Weltwirtschaft soll 2011 weiter kräftig wachsen. Doch dies ist mit Nachteilen verbunden. So rechnen viele Experten mit weiter deutlich steigenden Ölpreisen.

Die Analysten von Metzler gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft 2011 um 4 Prozent wachsen wird. Das Wachstum in den Schwellenländern wird ihrer Ansicht nach bei 6 Prozent liegen. Die prosperierende Wirtschaft verlangt nach immer mehr Rohstoffen. Ein besonders gefragter Rohstoff ist dabei das Rohöl.


Metzler erwartet, dass im Jahresverlauf eine tägliche Nachfrage von 88 Millionen Barrel erreicht wird. So stark war die Nachfrage zuletzt im zweiten Quartal 2008. Auch beim US-Energieministerium geht man von einer deutlich erhöhten Nachfrage nach Öl aus. Die Amerikaner prognostizieren, dass die Nachfrage um 1,7 Prozent zulegen wird. Umgerechnet ergibt dies einen Wert von 87,8 Millionen Barrel Öl.
Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC)

ist nicht ganz so optimistisch, ihre Schätzung für 2011 liegt bei täglichen 87,1 Millionen Barrel. Die höchste Prognose kommt von der Internationalen Energieagentur (IEA), die den täglichen Verbrauch bei 88,8 Millionen Barrel sieht.

Alle Marktbeobachter und Analysten gehen demnach von einem weiteren Anstieg bei der Ölnachfrage aus, was Auswirkungen auf den Ölpreis haben wird. Denn der höheren Nachfrage steht ein Angebot gegenüber, das kaum in diesem Maße wachsen kann. Viele große Ölfelder verlieren inzwischen an Produktivität. 47 der 50 größten Ölfelder sind mehr als 30 Jahre alt.
Daher glauben Experten weltweit, dass sich der Ölpreis weiter nach oben entwickeln wird. Über die Höhe wird noch kräftig gestritten, manch ein Experte spekuliert, dass der Rekord von 2008 geknackt werden kann. Damals kostete das Barrel Öl im Mittel 99,75 Dollar. 2009 sank der Durchschnittspreis auf 62 Dollar ab. Im abgelaufenen Jahr mussten für 159 Liter Öl im Schnitt knapp unter 80 Dollar bezahlt werden. Dabei hatten Auguren nach der Krise 2008 gewarnt, dass der Preis bis 2010 auf 200 Dollar steigen wird. Viele Prognosen sind demnach nur mit Augenmaß zu bewerten.

Von Bloomberg befragte Experten gehen für 2011 von einem Durchschnittspreis von 87 Dollar aus. In die Statistik sind 34 Analystenhäuser eingeflossen. Die Spanne der Antworten ist dabei jedoch recht groß.

Goldman Sachs hält in einer Studie 105 Dollar für möglich, laut UniCredit werden die 100 Dollar erst Ende 2012 erreicht werden. Für Barklays sind sogar fallende Ölpreis möglich. Damit liegt man auf einer Linie mit Ali Al-Naimi, dem Ölminister von Saudi-Arabien. Er bevorzugt einen Preis von 70 Dollar bis 80 Dollar je Barrel. Ähnlich sieht man es bei der Commerzbank. Dort werden 80 Dollar für realistisch gehalten. Die Ölnachfrage aus China soll nicht mehr so deutlich steigen. Außerdem sehen die Experten noch verfügbare Kapazitäten vor allem bei der OPEC. Dadurch können Spitzen abgefedert werden.



Ein Rückgang auf das Niveau von 2009 wird jedoch nirgendwo prognostiziert.
Vokabeln

Nachteil m, -s, -e - недостаток, ущерб

Vorteil m, -s, -e - выгода, преимущество

rechnen mit Dat . ожидать, рассчитывать на что-л.

umgerechnet in (Euro), auf (ein Jahr) – в пересчете в, … на…

prosperieren - преуспевать, процветать, благоденствовать

verlangen nach Dat - требовать

zuletzt - напоследок; под конец; в конце концов; наконец; в последний раз

zulegen – расти, увеличиваться

ergeben – давать в итоге, в результате; показывать

liegen bei Dat . составлять

Verbrauch m, -s, - - потребление

ausgehen von etw. Dat - исходить из чего-л.

Schätzung f, -, -en - оценка

in diesem Maße – в этом объеме, количестве

weltweit . во всем мире

im Mittel (i.M.) - в среднем

absinken - снижаться

mit Augenmaß bewerten – «прикидывать на глазок»

Spanne f, -, - промежуток, разница, диапазон, интервал

auf einer Linie mit j-m liegen - находиться на одной линии с кем-л, совпадать во взглядах, занимать одинаковую позицию

abfedern - поглощать, смягчать, амортизировать

Folgende Wortverbindungen empfehlen wir Ihnen für Ihr individuelles Wörterheft:

- Die prosperierende Wirtschaft

- ein besonders gefragter Rohstoff

- Auswirkungen auf etw. haben

- in diesem Maße

- Im abgelaufenen Jahr

- im Schnitt knapp unter etw. liegen, bezahlen usw.

- im Augenmaß etw. bewerten

- auf einer Linie mit j-m, etw. liegen

- die Spitzen abfedern


Augur m, -en, -en - Ein Augur war ein römischer Beamter, der zu ergründen hatte, ob ein vom Staat oder von einem Familienoberhaupt geplantes Unternehmen den Göttern genehm sei. Er verkündete den Götterwillen, den er beim augurium

aus dem Flug und dem Geschrei der Vögel und anderer Tiere las. Das Zeichen der Auguren war ein Krummstab (lituus). Die Übertragung des Amts von einem Auguren auf seinen Nachfolger nannte man inauguratio; auch heute noch ist das Wort Inauguration für eine feierliche Amtseinführung in Gebrauch. Ein „Augurenlächeln“ bezeichnet im übertragenen Sinne das wissende Lächeln eines Eingeweihten, der um die Zukunft weiß.


Text 3. Staaten im Ölrausch – wer die neuen Mächtigen sind

3a. Der Aufstieg neuer Ölstaaten ist dabei, das Machtgefüge auf dem Weltenergiemarkt zu verschieben: Gewaltige Reserven in Kanada oder Brasilien schüren die Hoffnung auf ein Ende der Abhängigkeit von den Opec-Staaten. Doch diese Hoffnung ist trügerisch.

Die neuen Fronten der Ölindustrie liegen tausende von Metern unter dem Meeresspiegel, im ewigen Eis und in den Weiten des kanadischen Westens. Die Kosten der Bergung des kostbaren Rohstoffs steigen enorm, und doch haben die westlichen Industriestaaten, Japan und China kaum eine Chance, ihre Abhängigkeit vom Produzentenkartell Opec entscheidend zu verringern. Die neuen Ölfunde bieten hingegen vielen Ländern die Gelegenheit, den wirtschaftlichen Aufstieg zu schaffen oder zu festigen.

Der spektakulärste Ölfund der vergangenen Jahre sind die Tiefseefelder vor Brasiliens Küste. 2007 kündigte Präsident Luiz Inácio Lula da Silva stolz an, sein Land stehe vor dem Schritt zur internationalen Ölmacht.

Der staatliche Ölkonzern Petrobras hat im Fördergebiet Tupi zwischen fünf und acht Mrd. Barrel Öl (je 159 Liter) nachgewiesen. Dadurch erhöhten sich Brasiliens Reserven, die bis dahin knapp zur Selbstversorgung der aufstrebenden Wirtschaftsmacht reichten, um die Hälfte.

Doch die Vorkommen dürften weit größer sein: Bei Probebohrungen entlang der Küste unter einer Salzschicht in Tiefen ab 6 000 Meter haben die Explorationsteams noch an anderen Stellen hochqualitatives Öl und Gas gefunden. Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt nun, dass Brasilien bereits 2015 mit einer Tagesproduktion von 3,1 Mio. Barrel der sechstgrößte Ölförderer der Welt sein wird – vor traditionellen Produzenten wie Kuwait oder den Vereinigten Arabischen Emiraten.

3b. Auf dem amerikanischen Kontinent ist Tupi die größte Entdeckung seit drei Jahrzehnten; weltweit war der Fund des Kashagan-Feldes in Kasachstan im Jahr 2000 mit geschätzten vier bis 13 Mrd. Barrel förderbaren Rohöls größer. Kashagan zeigt jedoch auch die Probleme, die solche Mega-Projekte mit sich bringen können: Nach vielen technischen und politischen Problemen und mehrfachen Umbesetzungen in dem Firmenkonsortium, das das Vorkommen im Kaspischen Meer ausbeuten will, hat sich der Produktionsstart auf 2014 verschoben und die Kosten sind auf weit über 100 Mrd. Dollar gestiegen.

In Brasilien dürften die Herausforderungen vor allem technischer Natur sein. Die Ölproduktion in solchen Tiefen und unter beweglichen Salzschichten ist echte Pionierarbeit. 174 Mrd. Dollar will Petrobras bis 2014 investieren, um den Schatz in der Tiefsee zu bergen. Die Schweizer Bank UBS rechnet damit, dass über 30 Jahre hinweg 600 Mrd. Dollar investiert werden müssen.

Ähnlich wie an der südamerikanischen Küste hat es in den vergangenen Jahren auch vor Westafrika große Ölfunde gegeben. Davon profitieren neben der etablierten, aber unter politischen Unruhen leidenden Ölmacht Nigeria der aufstrebende Opec-Stern Angola, aber auch das politisch stabile Ghana als Neuankömmling im Club der Ölstaaten. Wenn es in Zukunft gelingt, große Teile der Bevölkerung und nicht nur korrupte Eliten am neuen Wohlstand teilhaben zu lassen, dann könnten die neuen Funde dem ganzen afrikanischen Kontinent helfen, den Rückstand zu Asien und Südamerika zu verringern.

Alle diese neuen Funde werden jedoch die Abhängigkeit der Welt vom Öl aus dem Nahen Osten nicht beseitigen. Das liegt daran, dass die Produktion in traditionellen Regionen wie der Nordsee und den USA und wohl auch in Russland ihren Höhepunkt überschritten hat und in einen unaufhaltsamen Abwärtstrend eingetreten ist. (3603)



Vokabeln

Der Aufstieg m, -s, -e - рост, подъем

Machtgefüge n, -, - - структура власти

(sich) verschieben auf Akk. - сместить(ся)

schüren vt - возбуждать, раздувать, подстрекать, разжигать; Hoffnung schüren – пробуждать надежду

(sich)verringern um … auf… - сокращать(ся) на … до …

Fördergebiet n, -s, -e - нефтепромысел

nachgeweisen vt – доказать, представить доказательства; подтвердить

erhöhen (sich) - повышать(ся)

Vorkommen s, -s - - месторождение (Lagerstätte f)

Bohrung f, -, -en - бурение; скважина

bohren vt - бурить

ab Dat. – с (такого-то момента)

Exploration f, -, - - изыскание; исследование ; разведка;

ausbeuten vt - эксплуатировать

Herausforderung f, -, -en - вызов, провокация

bergen vt, - находить, обнаруживать, добывать; прятать, скрывать

sich etablieren vt - сделать себе имя, заработать известность

Neuankömmling m, -, -e - новичок

Folgende Wortverbindungen empfehlen wir Ihnen für Ihr individuelles Wörterheft:

-das Machtgefüge auf dem Weltenergiemarkt verschieben

- die Hoffnung schüren

-ihre Abhängigkeit verringern

-den wirtschaftlichen Aufstieg schaffen oder festigen

- vor dem Schritt zur internationalen Ölmacht stehen

-mehrfache Umbesetzungen in dem Firmenkonsortium

-ein Neuankömmling im Club der Ölstaaten sein

den Rückstand verringern

-Das liegt daran

-den Höhepunkt überschreiten

-in einen unaufhaltsamen Abwärtstrend eintreten

Lektion 2. Alternative Energiequellen

Das neue Wärmegesetz

Am 1. Januar 2009 ist das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz in Kraft getreten. Es schreibt vor, dass Eigentümer künftiger Gebäude einen Teil ihres Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien decken müssen. Das gilt für Wohn- und Nichtwohngebäude, deren Bauantrag bzw. -anzeige nach dem 1. Januar 2009 eingereicht wurden.

Welche Form erneuerbarer Energien genutzt werden soll, kann der Eigentümer frei entscheiden. Wichtig ist nur, dass ein bestimmter Prozentsatz der Wärme mit der jeweiligen Energie erzeugt wird. Der Prozentsatz ist abhängig von der Energieform. So müssen beim Einsatz von Solaranlagen mindestens 15 Prozent des Wärmebedarfs gedeckt werden. Wird die Wärme dagegen mit fester oder flüssiger Biomasse oder mit Erd- oder Umweltwärme erzeugt, muss dadurch mindestens die Hälfte des Wärmebedarfs gedeckt werden.

Bei der Ausgestaltung des Gesetzes wurde darauf geachtet, dass es jedem Gebäudeeigentümer möglich ist, eine individuelle, maßgeschneiderte und kostengünstige Lösung zu finden. Begleitend zum Gesetz hat die Bundesregierung außerdem ihr umfangreiches Förderprogramm, das so genannte Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien, weiter aufgestockt. Es unterstützt Gebäudeeigentümer beim Einstieg in die Wärme aus erneuerbaren Energien.

Text 4 . Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor
4a. Erneuerbare Energien haben sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor mit attraktiven Zuwachsraten entwickelt. Im Jahr 2008 wurden allein in Deutschland knapp 29 Mrd. Euro mit erneuerbaren Energien erwirtschaftet. Das ist fast dreimal so viel wie 2003. Die Investitionen in neue Anlagen beliefen sich 2008 auf über 13 Milliarden Euro. Aufgrund der hohen Ausbaudynamik entfiel davon fast die Hälfte auf den Bau von Photovoltaikanlagen zur solaren Stromerzeugung. Den zweiten großen Bereich stellt die energetische Nutzung von Biomasse dar. Aufgrund der drastisch gestiegenen Preise für fossile Energieträger hat sich der Markt für thermische Systeme sehr positiv entwickelt. Im Bereich der Windenergie wurde gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang der Investitionen verzeichnet. Stattdessen profitieren die Unternehmen zunehmend vom Export. Darüber hinaus werden Erlöse aus dem Anlagenbetrieb erwirtschaftet, insgesamt rund 16 Mil liarden Euro (2008).

Erneuerbare Energien schaffen Beschäftigung. 2008 waren es in Deutschland rund 280.000 Stellen, mit steigender Tendenz. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen kann die Zahl bis 2020 auf 400.000 anwachsen. Erneuerbare Energien haben einen wichtigen strukturpolitischen Nebeneffekt. Arbeitsplätze entstehen oft dort, wo sie besonders gebraucht werden: Die Windenergie wächst besonders in den Küstenregionen, in denen Werften im Bau von Windkraftanlagen ein neues Arbeitsfeld gefunden haben. In Ostdeutschland und der ehemaligen Kohleregion in Nordrhein-Westfalen haben sich ebenfalls neue Unternehmen der erneuerbaren Energien angesiedelt und treiben den Strukturwandel voran. Allein in den vergangenen zwei Jahren sind mindestens 15 neue Solarfabriken in Betrieb gegangen oder noch im Bau – mit einem Investitionsvolumen von jeweils rund einer Milliarde Euro. Drei Viertel der deutschen Führungskräfte, von einer großen Wirtschaftszeitung nach der Branche mit dem größten Zukunftspotenzial befragt, nennen die alternativen Energien an erster Stelle.
4b. Weil erneuerbare Energien heimische Energieträger sind, verbleibt ein Großteil der Wertschöpfung vor Ort. Insbesondere mit der Nutzung von Biomasse schafft man neue lokale Wirtschaftskreisläufe und damit Arbeitsplätze im Land. Dies gilt ebenso für die Bauwirtschaft und das Handwerk. Schrittweise fließen so die finanziellen Mittel, die bislang Öl, Gas und Kohle exportierenden Ländern zugute kamen, in nationale Wertschöpfung.

Allerdings ist die Bereitstellung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien heute noch meist teurer als herkömmliche Energie. Solange die Wettbewerbsfähigkeit noch nicht erreicht ist, müssen diese sogenannten Differenzkosten also von den Energieverbrauchern getragen werden. Dies hat auch zur Folge, dass diesen Haushalten der entsprechende Betrag nicht zur Verfügung steht, um andere Güter zu konsumieren. Dieser sogenannte Budgeteffekt führt zu negativen Beschäftigungswirkungen in anderen Branchen. Angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosenzahlen in Deutschland sollten umweltpolitische Maßnahmen deshalb auch den Nettobeschäftigungseffekt im Auge behalten. Neuere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass unter dem Strich bisher nicht nur der Bruttobeschäftigungseffekt, sondern auch der Nettobeschäftigungseffekt der Nutzung erneuerbarer Energien positiv ist. Dies liegt maßgeblich am Außenhandel im Bereich der erneuerbaren Energien, der die Beschäftigungsbilanz bereits jetzt positiv beeinflusst und weiter zunehmen soll. Viele Unternehmen exportieren deutlich mehr als sie aus dem Ausland beziehen. So stieg die Exportquote der deutschen Windanlagenhersteller auf rund 70 % im Jahr 2007. Wichtig für einen starken Export ist auch ein funktionierender heimischer Markt. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass eine reale Chance für eine gute Positionierung am internationalen Markt nur durch die Existenz eines nationalen Marktes besteht. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Mobilfunktechnologie, die in Japan und Südkorea frühzeitig stark war und deren Unternehmen bis heute den Weltmarkt dominieren. Ähnliches gilt im Hinblick auf die erneuerbaren Energien bislang für Deutschland; diese Stellung gilt es, zu behaupten und möglichst auszubauen.



Vokabeln

Erneuerbare Energien (Energiequellen) - возобновляемые источники энергии

Zuwachsrate f, -, -en - темп прироста

erwirtschaften vt - зарабатывать; получать средства за счёт собственной хозяйственной деятельности

Anlage f, -, en - сооружение, устройство, установка, агрегат; строение; (заводской) корпус; (заводское) оборудование

Anlagenbetrieb m, -s, - - эксплуатация оборудования; эксплуатация предприятия, завода, фабрики

Windanlage f, -, -en – ветроэлектростанция; ветрогенератор

sich belaufen vt auf … - составлять (какую-л. сумму)

verzeichnen vt - фиксировать, констатировать, отмечать

Strom m, -s, --- ток (электрический)

erzeugen vt - производить

fossil – окаменелый; ископаемый; фоссильный (геол.)

Energieträger m, -s, - - носитель энергии; источник энергии

Erlös m, -es, -e - выручка, прибыль; барыш

anwachsen vi - возрастать, увеличиваться; прибывать; нарастать

Arbeitsfeld n, -s, -er - компетенция; сфера деятельности; поприще; фронт работы

vorantreiben vt - ускорять, форсировать (развитие чего-либо)

in Betrieb gehen - сдаваться в эксплуатацию, пускать (предприятие)

Wertschöpfung f, - - 1) создание добавленной стоимости 2) добавленная стоимость

herkömmlich обычный, традиционный

heimisch (einheimisch) – отечественный; внутренний; местный

vor Ort verbleiben – оставаться непосредственно на месте (производства)

Wirtschaftskreisläuf m, -s, -läufe - экономический цикл

Handwerk n, -s, - --- ремесло, ремесленное производство

j-m zugute kommen - быть полезным, идти на пользу; достаться кому-либо

Energieverbraucher m, -s, - - потребитель энергии

konsumieren vt – потреблять

unter dem Strich - в подвале (газеты)

beziehen vt - покупать, закупать; приобретать

liegen an (Dat) – зависеть, быть причиной (чего –либо)

maßgeblich (maßgebend) – решающий, крайне важный; в значительной [решающей] степени

zunehmen – возрастать, увеличиваться, усиливаться

ausbauen -- строить, создавать; расширить, развивать, совершенствовать
Folgende Wortverbindungen empfehlen wir Ihnen für Ihr individuelles Wörterheft:

- Erlöse erwirtschaften

- den Strukturwandel vorantreiben

- Differenzkosten tragen

- zur Verfügung stehen

- im Auge behalten

- umweltpolitische Maßnamen

- den Weltmarkt dominieren

- Positionierung am internationalen Markt

следующая страница >>



Не откладывай на завтра то, что можешь сделать сегодня. Может быть, завтра это уже запретят.
ещё >>